Kontakt
Sliderbild bad

Zuschuss für die Heiztechnik: Seit 2018 Förder-Antrag VOR der Maßnahme stellen

Bis Ende des vergangenen Jahres galt noch eine Übergangsfrist, bei dem Förderungen aus dem BAFA Marktanreizprogramm erlaubten, die Anträge erst nach Einbau einer neuen Heizungsanlage einzureichen. Seit Anfang dieses Jahres müssen jedoch alle BAFA-Förderanträge stets vor einer Maßnahme eingereicht werden.

Die gute Nachricht: Jeder, der sich im Jahr 2018 eine neue umweltfreundliche Heizungsanlage installieren lassen möchte, kann auch weiterhin von den Förderprogrammen des BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) profitieren.

Seit 2018 gilt, dass Sie zwar weiterhin Angebote vom Heizungsinstallateur einholen können, jedoch die Erteilung des eigentlichen Auftrags erst dann erfolgen sollte, wenn die Beantragung der Fördermittel beim BAFA eingegangen ist.

Wichtig: Die Antragstellung erfolgt seit Anfang 2018 ausschließlich online. Das BAFA hat hierzu ein Merkblatt zur Verfügung gestellt, welches Sie sich hier herunterladen können.

Fördermitteländerungen 2018
Fördermittel-Informationen
Junkers Brennstoffzellenheizung

Planungsarbeiten sind erlaubt

Hierbei ist es wichtig zu wissen, dass es kein Problem darstellt den Fachhandwerksbetrieb bereits vor einer Antragstellung mit Planungsaufgaben zu beauftragen. Die Auszahlung des BAFA-Zuschusses wird dadurch nicht gefährdet.

Wenn dann eine Eingangsbestätigung des BAFA für die geplante Maßnahme vorliegt, kann der Handwerker dann auch mit der Umsetzung des Auftrags beginnen.

Wie geht es dann weiter?

Wenn wir Ihre neue Heizungsanlage eingebaut haben, bekommen Sie von uns die erforderlichen Rechnungen. Diese müssen dann nur noch mit einem Verwendungsnachweis der Heizung und den BAFA-Belegen eingereicht werden und Sie erhalten den Zuschuss vom BAFA.

Wie hoch ist der Fördermittelzuschuss für eine neue Heizung?

Auf unserer Seite finden Sie ja regelmäßig die aktuellen Fördermittelinformationen für die verschiedenen Heizungsanlagen bzw. für Anlagen aus dem Bereich der regenerativen Energien. Damit Sie sich jedoch eine Vorstellung davon machen können, geben wir Ihnen hier einige "greifbare" Beispiele:

Der Zuschuss richtet sich grob daran, wie umweltfreundlich die neue Anlage ist, bzw. wie groß die Vorteile für die Umwelt durch den Austausch der Altanlage ist. Hier einige Beispiele des BMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie):

  • Zuschuss für eine Erdwärmepumpe zur Raumheizung und zur Warmwasserbereitung: 4.500 Euro

  • Pelletkessel mit Wärmespeicher: mindestens 3.500 Euro

  • Erstinstallation einer Solarthermieanlage für Heizung- und Warmwasserunterstützung: mindestens 2.000 Euro

Sie wissen: Eine effiziente umweltfreundliche Heizungsanlage lohnt sich alleine schon aufgrund des niedrigen Verbrauchs, bei dem Sie Monat für Monat Geld einsparen. Sie sehen: Aufgrund des BAFA-Zuschusses lohnt sich eine solche Anschaffung doppelt. Wir empfehlen: Warten Sie nicht länger! Nutzen Sie die staatlichen Fördermittel, solange sie noch verfügbar sind.

Alle Angaben ohne Gewähr


Bitte wählen Sie Ihr Thema

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG